SG urbich (Foto: Joachim Fromm)
Foto: Joachim Fromm

Premiere: Beim Silver Cup sind zwei Deutsche Teams dabei

Zuletzt aktualisiert:

Erstmals treten in diesem Jahr zwei deutsche Mannschaften zum European Silver Cup (ESC) an. Am Wochenende 22.-24. März reisen dazu die Tchoukball Beasts Hassels und das Team der SG Urbich ins italienische Rovello. Der Silver Cup ist nach dem European Winners‘ Cup (EWC) der zweithöchste europäische Wettbewerb für Vereinsmannschaften.

Für die SG Urbich ist die Teilnahme eine Premiere. Erstmals konnte sich mit der FantaSieben eine Mannschaft des Vereins für ein internationales Turnier qualifizieren. Erreicht haben sie dies mit Platz fünf bei der jüngsten Deutschen Meisterschaft. Doch in Italien wird eine etwas Formation auflaufen. Für die jüngeren Spieler haben die schulischen Pflichten Vorrang.

Im Vorbereitung auf den ESC haben die Thüringer ihr Trainingspensum deutlich ausgebaut. In diesen Wochen sind sie auch an den Samstagen in der heimischen Sporthalle anzutreffen. Außerdem gehören die Spieltage der Thüringenliga sowie der NRW-Liga zum Programm.

Das Team der SG Urbich freut sich auf seine Premiere beim European Silver Cup in Italien. (Foto: Joachim Fromm) Das Team der SG Urbich freut sich auf seine Premiere beim European Silver Cup in Italien. (Foto: Joachim Fromm)

Erfahrungen sammeln ist das vorrangige Ziel der Urbicher. „Uns fehlt die Vergleichsmöglichkeit mit europäischen Mannschaften auf diesem Niveau“, beschreibt Trainer und Vereinschef Tobias Pfeifer die Ausgangslage. „Aber punkten wollen schon – und nach Möglichkeit nicht Letzte werden.“

Düsseldorfer Biester stellen sich zu sechst der Konkurrenz

Bereits zum zweiten Mal tritt der TBH Düsseldorf auf der internationalen Bühne auf. Neu ist jedoch der Teamname: Tchoukball Beasts Hassels. Während die Düsseldorfer bei ihrer ESC-Premiere 2017 noch von Rückzügen anderer Teams profitierten, erreichten sie als Dritte der DM 2018 in der eigenen Stadt die direkte Qualifikation.

Mit nur drei Punkten Unterschied im Spiel mit dem ASC Weimar verpasste Düsseldorf damals knapp das Finale und die Qualifikation für den EWC. „Im Nachhinein sind unsere Spieler froh darüber“, berichtet Abteilungsleiterin Sylvia Zoch, denn: „Die Gegner beim ESC sind eher auf Augenhöhe und somit machen die Spiele viel mehr Spaß.“

So sehen die Biester aus: Mit diesem Team tritt der TBH Düsseldorf beim ESC 2019 an. (Foto: Sylvia Zoch) So sehen die Biester aus: Mit diesem Team tritt der TBH Düsseldorf beim ESC 2019 an. (Foto: Sylvia Zoch)

Seit Wochen bereitet sich das Team intensiv vor. Dies insbesondere, weil die Mannschaft nur mit sechs Spielern auflaufen wird. Das Reglement schreibt vor, dass jederzeit mindestens einer der sieben Spieler auf dem Feld einem anderen Geschlecht angehören muss. Doch die beiden weiblichen Spielerinnen des TBH sind aktuell verletzt. Darum dürfen die Düsseldorfer nur mit sechs männlichen Biester spielen.

„Auch wenn es zu sechst schwer wird, hoffen wir unter die besten Sechs zu kommen“, nennt Sylvia Zoch das selbstgesteckte Ziel. Das wäre der perfekte Abschluss für das Vorhaben, zu dem sich acht Spieler und sechs Supporter auf den Weg nach Rovello nahe der norditalienischen Metropole Mailand machen. Zoch: „Wir freuen uns auf eine geile Zeit in Italien!“

Die Gruppeneinteilung für den ESC 2019

Gruppe AGruppe B
Unet Caronno Spartans (ITA)Rovello Sgavisc (ITA)
Val-de-Ruz Flyers (SUI)Lausanne Olympic (SUI)
Tchoukball Beats Hassels (GER)SG Urbich (GER)
Headingley Outlaws (UK)Portsmouth Drakes (UK)
TB Phönix Baden (AUT)Tchoukball SGH (POL)
Pont-de-Vaux Facons (FRA)Tchoukball Fusiòn Madrid (ESP)