Juliane Tanz aus Weimar hat gut Lachen: Sie war eine der fast 100 Ehrenamtlichen, die Deutschland eine großartige Europameisterschaft schenkten. Dafür zollte ihnen die europäische Tchoukball-Familie höchstes Lob. Foto: Benedikt Hild
Foto: Benedilt Hild

Die Tchoukball-Spielregeln

Die Spielregeln für Tchoukball sind für Neulinge leicht verständlich. Die wesentliche Punkte fassen wir hier zusammen.

Es spielen zwei Mannschaften mit jeweils sieben Spielern gegeneinander. Das Spielfeld hat etwa die Größe eines Basketballfeldes. An beiden Seiten des Spielfelds steht ein Frame (Rahmen mit gespanntem Netz). Vor dem Frame ist jeweils eine Sperrzone („Verbotene Zone“, Radius drei Meter).

Um einen Punkt zu erzielen, wirft die angreifende Mannschaft auf das Netz. Wenn der Ball im Feld landet, hat die Mannschaft einen Punkt erzielt. Die verteidigende Mannschaft versucht zu verhindern, dass der Ball nach dem Wurf auf das Netz den Boden berührt.

Besonderheit: Jede Mannschaft kann auf beide Netze spielen – es gibt keine  Seitenzuordnung.

Creative Commons by „Swiss Tchoukball“Ein Spieler erzielt einen Punkt für seine Mannschaft, wenn …

  • er den Ball so auf das Netz wirft, dass ihn kein Gegenspieler fangen kann, bevor er den Boden berührt.

→ Der Schiedsrichter zeigt dann „Angreiferpunkt“.

Ein Spieler erzielt einen Punkt für den Gegner, wenn …

  • er das Netz beim Wurf verfehlt.
  • der Ball nach dem Rückprall vom Netz außerhalb des Feldes aufprallt.
  • der Ball nach dem Rückprall wieder den Spieler berührt.
  • der Ball nach dem Wurf auf das Netz in der verbotenen Zone aufkommt.

→ Der Schiedsrichter zeigt dann „Verteidigerpunkt“.

Einen Freiwurf gibt es, wenn …

  • der Ball beim Wurf auf das Netz den Metallrahmen berührt und danach im Spielfeld landet.
  • ein Spieler den Ball fallen lässt oder dribbelt.
  • der ballführende Spieler mehr als drei Schritte macht. Nach drei Schritten muss abgespielt werden.
  • der ballführende Spieler die verbotene Zone berührt.
  • der Ball in das Seitenaus gespielt wird.
  • ein Team mehr als drei Pässe spielt. Nach drei Pässen muss aufs Netz geworfen werden. Der Anwurf zählt dabei nicht als Pass!
  • ein Spieler vom Gegner am Passen, Werfen oder Laufen gehindert wird. Ein Spieler darf einen Gegenspieler nicht behindern, er muss aktiv aus dem Weg gehen.
  • ein Spieler den Pass der gegnerischen Mannschaft abfängt.

Ein Freiwurf wird ausgeführt, indem der Ball einmal mit beiden Händen auf den Boden getippt wird.

Weitere Grundregeln

  • Nach einem Punkt führt ein Spieler hinter der Grundlinie den Anwurf aus.
  • Nach dem Anwurf muss der Ball einmal die Mittellinie überqueren. Danach sind beide Frames für beide Teams offen.
  • Es darf dreimal hintereinander auf das gleiche Frame geworfen werden.